Gesellschaft & Engagement

„Die Lieblingsmigranten der AfD“ betitelte die taz einen Artikel über die politischen Einstellungen der Russlanddeutschen. Folgt man der medialen Berichterstattung, erscheint es so, als wären alle Russlanddeutschen rechtsextrem oder würden populistische Parteien wählen.
Sieht man genauer hin, findet man unter den Aussiedler:innen und Spätaussiedler:innen zahlreiche demokratisch und ehrenamtlich engagierte Personen, die mit gutem Vorbild vorangehen. Sie stehen ein für eine liberale Demokratie und eine offene Gesellschaft – und sie haben gute Argumente dafür!

ALLE INHALTE

Entdecke alles zum Thema Gesellschaft & Engagement

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video

Aufstieg, Abstieg oder Umwege?

3 Russlanddeutsche übers Arbeiten & Ankommen
Interview

„Das Versprechen von einer besseren Zukunft“: (Spät-)Aussiedler:innen und der deutsche Arbeitsmarkt

Viktoria Morasch untersucht, welche Rolle Arbeit im Leben von (Spät-)Aussiedler:innen spielt.
Interview

„Die Russlanddeutschen haben ein bestimmtes Image als ‚rechts‘“

Der Historiker und Migrationsforscher Jannis Panagiotidis hat sich diese Gruppe der Russlanddeutschen und ihr Wahlverhalten genauer angesehen. Wir haben ihn gefragt: Was ist dran an diesem Ruf?